EVONTA-Service, Spezialist für elektronische Saatgutbeizung, präsentiert auf der internationalen Leitmesse für Landtechnik die brandneue e-Beizanlage ‚EVONTA e-3’ erstmals der Öffentlichkeit. Die kompakte Weltneuheit befreit nahezu jedes Saatgut schnell, sicher und umweltfreundlich von Pflanzenpathogenen – und kommt dabei ohne teure Chemikalien aus. Das eingesetzte ‚e-ventus’-Verfahren basiert auf der Wirkung von Elektronen und ist hochwirksam gegen Bakterien, Mikropilze und Viren. Das Besondere: Anwender benötigen keine teuren chemischen Beizmittel mehr, denn durch Einsatz von Strom entsteht nur noch ein Bruchteil der bisherigen Kosten. Die ‚EVONTA e-3’ amortisiert sich dadurch bereits nach wenigen Jahren. Die Anlage ist außergewöhnlich kompakt, leicht bedienbar und lässt sich problemlos in bestehende Saatgutaufbereitungsanlagen integrieren. Die Neuheit ist in verschiedenen Konfigurationen für den stationären oder mobilen Betrieb erhältlich und kann ab sofort unter www.evonta.de geordert werden.

 

 

„Mit der ‚EVONTA e-3’ bieten wir Saatgutherstellern und Landwirten eine wirksame und rückstandsfreie Alternative zur chemischen Beizung“, sagt Dr. Olaf Röder, CEO der EVONTA-Service GmbH. „Gleichzeitig ist unsere Technologie äußerst wirtschaftlich und nachhaltig, denn unseren Kunden entfallen die Kosten für chemische Beizmittel und damit verbundene Auflagen für Pflanzenschutzmittel.“

 

Zuverlässiges und erprobtes Verfahren mit neuer Technik konsequent weiterentwickelt

Die Technologie der neuen e-Beizanlage setzt auf innovative Prozessführung, für die internationale Patente angemeldet wurden. Modernste Elektronengeneratoren sowie Verarbeitungs- und Steuerkomponenten gewährleisten höchste Prozessstabilität und Sicherheit der ‚EVONTA e-3’. Wichtige Verfahrensgrundlagen wurden gemeinsam mit dem Julius-Kühn-Institut (JKI) sowie Instituten der Fraunhofer Gesellschaft entwickelt. In zahlreichen landwirtschaftlichen Ringversuchen erprobt, kommt die elektronische Beizung bereits seit 2011 in einer prototypischen Beizanlage bei der BayWa AG und der Ceravis AG (ehemals Getreide AG) zum Einsatz.

„Die im langjährigen Produktionsbetrieb gewonnenen Erfahrungen und höchstes Know-how haben wir gebündelt und mit der ‚e-3 Technologie’ zu einer Maschine mit Serienreife gebracht“, sagt Mathias Kotte, CTO der EVONTA-Service GmbH.

Durch konsequente Weiterentwicklung der bisher prototypischen Anlagentechnik wurde die Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit des ‚e-ventus-Verfahrens’ signifikant erhöht. Mit modernster Systemtechnik ausgestattet ist die ‚EVONTA e-3’ deutlich flexibler, kompakter und kostengünstiger als die bisherige Pilotanlage. Innovative Inline-Messverfahren steuern den Prozess vollautomatisch und machen die Bedienung der neuen Anlage extrem einfach: Nutzer wählen lediglich die Art des Saatgutes aus und können dann die Beizung mit einem einzigen Knopfdruck starten.

„Wir setzen die Elektronenbeizung bereits erfolgreich zur Aufbereitung von Getreidesaatgut ein und sind mit dem Verfahren äußerst zufrieden“, sagt Reiner Schnell, Leiter Saatgut Agrar der BayWa AG.

„Der Umgang mit dem Saatgut sowie die Lagerung und Entsorgung von Restmengen sind einfacher geworden und auch der Preis ist günstiger. Der 3 bis 5 Tage frühere Feldaufgang bietet den Vorteil eines besseren Pflanzenwachstums. Unsere Ertragsentwicklung ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Die Elektronenbeizung hat sich für uns bestes bewährt“, sagt Andreas Petschke, Vorsitzender der BEGA Gahlenz e.G..

 

Effizient, kompakt und umweltfreundlich

Während Saatgutaufbereiter zur Beizung des Saatgutes bisher 40 bis 60 Euro pro Tonne in chemische Beizmittel investieren müssen, sparen sie diese Kosten durch Einsatz der ‚EVONTA e-3’ komplett ein. Für das „Beizmittel“ Strom fallen dann lediglich geringe Energiekosten für 4-6 Kilowattstunden pro Tonne Saatgut an. Gleichzeitig schaffen Aufbereiter die Grundlage für hochwertiges und gesundes Saatgut, das in der konventionellen und Bio-Landwirtschaft eingesetzt werden kann. Durch Vermeidung chemischer Beizmittel schützt die ‚EVONTA e-3’ die Umwelt und leistet einen wertvollen Beitrag für eine nachhaltige Landwirtschaft mit hoher Akzeptanz durch die Verbraucher. Unseren Imagefilm „EVONTA e-3“ finden Sie unter https://vimeo.com/143353877.

 

EVONTA auf der Agritechnica 2015

Die Weltneuheit wird als Funktionsmodell sowie in einem Filmbeitrag in Halle 6, Stand F45 zu sehen sein. Bitte kontaktieren Sie uns für ein Fachgespräch oder einen individuellen Präsentationstermin und schauen Sie zu, wie Sonnenblumen-Saatgut die Anlage durchläuft und später in Ihrem Garten zu gesunden Sonnenblumen heranwächst.

 

Die Vorteile im Überblick

  • Vollautomatische Anlage zur elektronischen Beizung von Saatgut
  • Perfekte Wirkung gegen alle Arten von Pflanzenpathogenen (Mikropilze, Bakterien, Viren)
  • Teure Agrochemikalien entfallen, nur 4-6 Kilowattstunden Strom pro Tonne Saatgut notwendig
  • Optimal für alle Saatgutarten wie Getreide, Mais, Reis, Gemüse, Leguminosen und Sondersaaten
  • Kompakte Bauweise und geringer Platzbedarf
  • Hervorragend in bestehende Saatgutaufbereitungsanlagen integrierbar
  • Einfacher Anschluss an vorhandene Steckdosen (63 A)
  • Vollautomatischer Betrieb mit „3-Tasten“-Bedienung
  • Integriertes Diagnose- und Fernwartungssystem

 

Technische Daten

  • Leistung (abhängig von der Saatgutart): 5 t / h (Getreide) und 50 – 1.000 kg / h (Gemüse)
  • Qualitätssicherung mit Datenerfassung und Protokollierung
  • Inline-Messsystem zur Überwachung von Prozessdaten
  • Fernwartungs- und Diagnosesystem
  • Abmessungen: ca. 2,7 m x 3,2 m x 2,2 m (H x B x T), Transporthöhe: 2,5 m
  • Gewicht: ca. 5.900 kg
  • Elektrischer Anschluss: 1 × CEE 63 A / 400 V / 50 Hz
  • Leistungsaufnahme: 25 – 30 kW (abhängig von Saatgutart)
  • Datenblatt: http://www.e-ventus.de/downloads/2_e-ventus_Anlage_e-3_DE.pdf

 

Preis und Verfügbarkeit

Die ‚EVONTA e-3’ kann ab sofort in verschiedenen Ausführungen bestellt werden und kostet abhängig von Durchsatzleistung und gewählter Ausstattung etwa 650.000 – 680.000 Euro netto. Neben verschiedenen Kaufoptionen bietet die EVONTA-Service GmbH ihren Kunden auch individuelle Leasing-Modelle oder Mietkauf an.

 

Über EVONTA-Service

Die EVONTA-Service GmbH entwickelt, produziert und betreibt Anlagen zur elektronischen Beizung von Saatgut. Die Grundlagen des dazu eingesetzten ‚e-ventus’-Verfahrens wurden am Forschungsinstitut Manfred von Ardenne entwickelt und schrittweise mit Partnern wie verschiedenen Instituten der Fraunhofer Gesellschaft, der Schmidt-Seeger AG (heute Bühler AG) und dem Julius-Kühn-Institut (JKI) weiterentwickelt.  Die EVONTA-Service GmbH betreibt für die BayWa AG und Ceravis AG (ehemals Getreide AG) bereits eine Pilotanlage im erfolgreichen Produktionseinsatz. Mit Entwicklung der innovativen ‚EVONTA e-3’ hat die EVONTA den technologischen Sprung zur Serienreife vollzogen und ist der weltweit erste Anbieter für kompakte Anlagen zur elektronischen Saatgutbeizung. Für die nächsten Jahre plant das Unternehmen wesentliches Wachstum mit Ausbau der Bereiche Entwicklung, Fertigung und Vertrieb. Die EVONTA-Service GmbH wurde 2009 gegründet und wird von den Eigentümern Dr. Olaf Röder (CEO) und Mathias Kotte (CTO) geführt. Weitere Informationen unter http://www.evonta.de.